Zeichnen in der Natur lernen (Teil 3) – Praktische Tipps für das Skizzieren unterwegs

von | 2. Januar 2019 | Kreativität, Naturtagebuch, Skizzenbuch, Zeichnen | 0 Kommentare

Im dritten Teil dieser Serie möchte ich einige praktische Hinweise geben, damit das Zeichnen draußen mit dem Naturtagebuch etwas leichter von der Hand geht und auch Spaß macht - das ist nämlich ein ganz wichtiger Punkt.

Die ersten beiden Teile in dieser Serie kannst du hier lesen:
Teil 1: Wie wähle ich das richtige Skizzenbuch?
Teil 2: Materialien - Stifte, Aquarell, Buntstifte

Entspannt ans Zeichnen gehen - Logistische Tips

Es ist wichtig, die eigenen menschlichen Bedürfnisse nicht zu vergessen, wenn man mit dem Skizzenbuch draußen loswandert. Wenn man sich nicht wohl und entspannt fühlt, hat man kaum Lust, zum Stift zu greifen, und es macht dann auch keinen Spaß. Also denk auch an dich selbst und dein körperliches Wohl, so banal das klingt.

Ein paar Dinge die man beachten sollte:

  • Pack angemessenen Regen-, Kälte- oder Sonnenschutz ein! Das kann je nach Wetter ein Schirm sein, Sonnencreme, oder warme Kleidung. Oder alles drei.
  • Nimm etwas zu Essen und Trinken mit, und wenn es nur eine Kleinigkeit ist. Auch eine Wanderkarte und vielleicht ein kleines Bestimmungsbuch ist nützlich, um unterwegs Pflanzen oder Tiere nachzuschlagen.
  • Im Naturtagebuch zeichnen sollte eine schöne, angenehme Tätigkeit sein - es darf und soll Spaß machen! Wenn es keinen Spaß macht, hör in dich rein - woran könnte es liegen? Was könnte man dagegen tun?
  • Es kann sich zuerst ein bisschen merkwürdig anfühlen, wenn man allein in der Natur rumhockt und zeichnet. Das ist völlig ok und geht irgendwann weg. Und selbst wenn dem nicht so ist: andere Leute machen auch merkwürdige Sachen und hinterfragen das nicht. Es ist also alles in Ordnung. Regelmäßig mit dem Skizzenbuch rauszugehen kann auch eine Übung sein, weniger gehemmt bei solchen Dingen zu sein. Und manchmal kann man beim Zeichnen draußen auch in nette Gespräche verwickelt werden.
  • Wo wir bei Gesprächen sind: wenn andere Menschen dir ungebetene Kritik oder Tips zu deinen Zeichnungen anbieten, musst du diese natürlich nicht annehmen. Es empfiehlt sich, ruhig zu bleiben und gar nicht so sehr darauf einzugehen. Natürlich muss man Anderen sein Skizzenbuch nicht zeigen und schon gar nicht bewerten lassen, es ist deine persönliche Arbeit. Es gibt unter Naturfreunden mitunter eine Sorte sehr genauer Experten, die gerne ihr Wissen zur Schau stellen. Einfach freundlich nicken und denjenigen weiterziehen lassen. Es geht beim Naturtagebuch um eigene Beobachtungen und Erlebnisse, nicht darum, etwas 100% korrekt darzustellen. Natürlich ist nur ein ganz kleiner Teil Menschen so, und du wirst hauptsächlich positive Begegnungen haben.
  • Die ersten paar Skizzen des Tages sehen meist etwas ulkig aus. Auch die Hand muss sich erst aufwärmen, also ist das völlig normal.
  • Wenn dein Skizzenbuch ganz neu ist, mach irgendwo eine kleine Markierung, oder schreibt deinen Namen vorne rein. Dann fällt es nicht ganz so schwer, darin zu zeichnen.

Denk daran, dass Zeichnen (und Malen) eine erlernte Fähigkeit ist, es gilt also: je mehr man zeichnet, desto besser wird man. Das gleiche gilt für das Beobachten. Gerade für den Anfang gilt: Versteif dich nicht darauf, dass du nicht zeichnen kannst. Das kommt mit der Zeit.
Man kann viel über sich selbst und sein Leben lernen, wenn man später noch mal durch das Skizzenbuch blättert. Zeichnen und Gestalten bedeutet, Entscheidungen zu treffen, und um das zu tun, braucht man einen eigenen Standpunkt. Du wirst später sehen können, was dir am wichtigsten war in dem Augenblick da draußen, denn das hast du auf deiner Seite festgehalten.

Hast du noch Tipps fürs Zeichnen draußen? Schreib es mir in die Kommentare.

Ich hoffe, dir hat diese kleine Serie gefallen und dir auch das Zeichnen mit dem Naturtagebuch einfacher gemacht. In den nächsten Beiträgen schreibe ich ein wenig über Methoden und Kategorien, die du für deine Naturbeobachtungen einsetzen kannst. Damit erhältst du schnell eine Reihe praktischer Ideen, wie und was du zeichnen kannst.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Julia Bausenhardt Illustration & Naturskizzen

In diesem Blog schreibe ich über das Zeichnen in der Natur, meine Skizzenbuchexperimente, Pigmente und Aquarelltechniken, Naturtagebücher, Zeichentutorials, Workshops und vieles mehr.
Ich möchte zeigen, wie man die Natur mit dem Skizzenbuch entdecken und dabei gleichzeitig Zeichnen und Malen lernen kann.

Melde dich zum Newsletter an

Erhalte regelmäßig Emails mit Ideen und Tips zum Thema Skizzenbuch, Aquarell und Zeichnen in der Natur, sowie Neuigkeiten zu meinen Kursen.

Vielen Dank für dein Interesse! Du bekommst in wenigen Augenblicken eine Email mit allen Details.