Mein Skizzenbuch im April 2019

von | 8. May 2019 | 0 Kommentare

Ein weiterer Monat ist vergangen und ich habe wieder einen Blick auf die letzten Wochen in meinem Naturtagebuch geworfen.

Der Frühling ist da und alles beginnt wieder zu wachsen, in einem oftmals erstaunlichen Tempo. Plötzlich sieht man wieder überall frisches Grün nach den langen Wintermonaten. Ich mag besonders die Frühlingsblüten in ihren zarten Farben, und die hellen Grüns, mit denen die Bäume wieder zum Leben erwachen. Es ist auch wieder wärmer, fast zu warm für April (ich bin etwas besorgt dass dies ein bleibender Trend ist nach der Hitze und Dürre des letzten Jahres). Auf einmal lassen sich wieder allerlei Tiere beobachten, nicht nur die Vögel, die jetzt Brutzeit haben, sondern auch Käfer, Bienen, Schmetterlinge und Säugetiere.

Mit dem April habe ich auch ein neues Skizzenbuch angefangen, und das heißt auch eine weitere meiner Lieblingsseiten: die kleinen Wetter- und Himmelsskizzen, die ich jeweils auf der ersten Seite anfertige (hier ist ein weiteres Beispiel aus dem letzten Skizzenbuch).

Ein Farbtest mit einer kleinen Landschaftsskizze – manchmal bietet es sich an, schnell die Farben einer Landschaft zu dokumentieren.
Außerdem Türkentauben: sie sind etwas weniger häufig als Ringeltauben und das Gefieder hat einen schönen hellen Cremeton.

Wolkenskizzen in Vorbereitung für einen Onlinekurs – ich zeichne fast so gern Wolken wie Vögel, ich finde Wolken als Motive sehr beruhigend und niemals langweilig. Diese Seite ist einer der seltenen Momente, wo ich eine Seite überklebt habe, da ich das Papier darunter mit verlaufener Tusche ruiniert habe.

Eine Seite mit Distelfinken – eine Gruppe Distelfinken war plötzlich im Garten aufgetaucht, sie blieben nur einige Minuten und waren dann wieder weg. Für mich sind es außergewöhnlich schöne Vögel mit interessanter Zeichnung.

Schwanzmeisen sind hier auch relativ leicht zu beobachten, allerdings eher im Winter. Sie sind sehr klein und sehen immer etwas zerzaust aus. Außerdem erscheinen sie immer leicht nervös, da sie ständig in Bewegung sind.

Ein kleiner Ausflug zu einem Naturschutzgebiet vor Ort – viele Aurorafalter und viel frisches, lichtes Grün.

Bei einem anderen Ausflug haben wir einen Turmfalken beobachten können, der den typischen Rüttelflug gezeigt hat, bei dem die Vögel an einer Stelle in der Luft zu stehen scheinen. Ein sehr eleganter kleiner Greifvogel. Es war auch viel Geraschel im Unterholz zu hören (und zu sehen).

Eine Gruppe von Feldsperlingen – sie sind etwas kleiner als die Haussperlinge und nicht ganz so laut.

Ein Ausflug zu zwei Burgruinen in der Nähe – eine prähistorische und eine mittelalterlich, die mit einem tollen Weg durch Buchenlaubwald verbunden war. Warme Luft mit dem Geruch von Waldmeister (Galium odoratum).
Es waren viele Pflanzen und Tiere zu beobachten, Salomonsiegel, Knabenkraut, Schmetterlinge (Aurorafalter, Waldbrettspiel, und ein Segelfalter oder Schwalbenschwanz, der leider nicht genauer bestimmbar war). Außerdem ließ sich ein Zaunkönig sehen, und eine Gruppe von Rötelmäusen, die ihre Köpfe abwechselnd aus ihrem weitläufigen Gangsystem reckten. Vielleicht war es auch nur eine..es gab viel zu notieren, so dass ich nicht die Zeit hatte, alles zu zeichnen, als generellen Eindruck habe ich daher noch eine kleine Farbpalette dazugemalt.

Ein paar Experimente mit Landschaften und Karten.

Und ein weiterer Tag im Wald, wir haben einen echten Raben gesehen!

Ich hoffe dir hat dieser Ausschnitt aus meinem Naturtagebuch im Frühling gefallen. Was passiert in deinem Skizzenbuch zur Zeit? Lass es mich gern wissen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Julia Bausenhardt Illustration & Naturskizzen

In diesem Blog schreibe ich über das Zeichnen in der Natur, meine Skizzenbuchexperimente, Pigmente und Aquarelltechniken, Naturtagebücher, Zeichentutorials, Workshops und vieles mehr.
Ich möchte zeigen, wie man die Natur mit dem Skizzenbuch entdecken und dabei gleichzeitig Zeichnen und Malen lernen kann.