Mein Naturtagebuch im Dezember

von | 16. January 2019 | 2 Kommentare

In meinem heutigen Beitrag möchte ich meine Skizzen aus dem Dezember teilen. Ich war und bin nach wie vor sehr fokussiert auf das Zeichnen von Vögeln und ihrer Anatomie, und es dreht sich ein großer Teil meines Naturtagebuch darum. In meinen Zeichnungen mischen sich real beobachtete, schnelle Vogelskizzen und detailliertere Zeichnungen, die mit Referenzen entstehen. Die große Herausforderung bei Vögeln ist natürlich die, dass sie sich viel bewegen oder auch einfach wegfliegen. Ich versuche daher mit ein paar schnellen Strichen, die Grundformen zu erfassen, und fange manchmal mehrere Skizzen nebeneinander an, die ich nach und nach fertig stelle, wenn der Vogel sich noch einmal zurück bewegt.

Zuhause am Schreibtisch arbeite ich oft mit Referenzbildern (achte bitte auf Urheberrechte, wenn du das machst) und nehme mir ein wenig mehr Zeit für die Details. Ich bereite mich gerade auf ein neues Projekt über Vögel vor, und um die Lage der einzelnen Federn und die Farben zu studieren ist ein Foto (oder auch ein Präparat) natürlich unverzichtbar, weil es genauer ist als ein flüchtiger Blick. Natürlich bildet ein Foto auch nur eine bestimmte Lichtsituation ab, man sollte gerade die Farben also immer mit seinen eigenen Beobachtungen abgleichen.

Hier ein paar Seiten aus meinem Naturtagebuch im Dezember:

Einige der Vögel die ich skizziert habe, ein Kiebitz, Zitronengirlitz, Halsbandschnäpper. Alle diese Zeichnungen sind Studien für detaillierte Aquarelle, die ich demnächst mal zeigen werde.

Zwischendurch ist es auch mal ganz nett, was anderes zu zeichnen, ich habe mich dem Wetter und Wetterphänomenen gewidmet. Nach Jahren habe ich endlich verstanden, wie welche meteorologischen Bezeichnungen verwendet werden, das hat mir großen Spaß bereitet. Wolkenformationen kann man ja immer und überall draußen sehen (und einüben).

Manchmal nehme ich das Naturtagebuch auch einfach nur mit in den nächsten Park. Hier hatte ich mir die verdrehten Zweige einer Korkenzieherhasel genauer angeschaut. Sie hatte sogar schon Blütenansätze – im Dezember.

Mehr Vögel, hier welche die recht häufig bei uns vorkommen: eine Wacholderdrossel und ein Rotkehlchen. Ich freue mich immer, wenn ich Vögel draußen beobachten kann.

In den letzten Dezembertagen habe ich mein neues Fernglas ausgeführt und noch mehr Vögel in ihrem Lebensraum beobachtet. Es gibt hier in der Nähe eine Vogelbeobachtungsstation, wo man viele verschiedene Wasservögel zu Gesicht bekommt: Silber- und Graureiher, diverse Enten und Gänsearten, und auch Kormorane.

Ich hoffe dieser kleine Querschnitt durch mein Naturtagebuch im Dezember hat dir gefallen. Was zeichnest du gern dieser Tage? Schreib es mir gern in die Kommentare!

2 Kommentare

  1. Wirklich toll Skizziert !
    Ich versuche erst zu Fotografieren besonders die gefiederten “ Damen und Herren “ :-) da ich noch nicht so geübt bin.
    An sonsten versuche ich mich mehr an Zweigen , Blättern und Blüten.

    Antworten
    • Danke sehr, Thorsten! Mit Fotos zu arbeiten ist total in Ordnung, gerade bei Vögeln finde ich das auch hilfreich. Ich komme nur oft nicht nah genug ran an die Biester. ;-) Aber Pflanzen und Blätter haben wir ja bald wieder im Überschuss, das wird auch schön!

      Antworten

Antworten auf Thorsten Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Julia Bausenhardt Illustration & Naturskizzen

In diesem Blog schreibe ich über das Zeichnen in der Natur, meine Skizzenbuchexperimente, Pigmente und Aquarelltechniken, Naturtagebücher, Zeichentutorials, Workshops und vieles mehr.
Ich möchte zeigen, wie man die Natur mit dem Skizzenbuch entdecken und dabei gleichzeitig Zeichnen und Malen lernen kann.